Stif­tung

Trä­ger­ei­ge­ne St. Hil­de­gar­dis­haus-Stif­tung

Seit 2008 exis­tiert die „St. Hil­de­gar­dis­haus-Stif­tung“; eine gemein­nüt­zi­ge, stif­tungs­recht­lich aner­kann­te öffent­li­che Stif­tung mit Sitz in Dün­gen­heim. Der Stif­tungs­zweck kann erreicht wer­den, durch Zuwen­dun­gen an ein­zel­ne Bewoh­ner (m/w), an ein­zel­ne Wohn­be­rei­che oder an ein­zel­ne Stand­or­te.

Jeder, der die Arbeit in unse­ren Ein­rich­tun­gen lang­fris­tig för­dern möch­te, kann die Stif­tung durch eine Spen­de oder Zustif­tung (auch Erbein­set­zung) unter­stüt­zen. Zustif­tun­gen zum Kapi­tal der Stif­tung kön­nen im Rah­men der sehr groß­zü­gi­gen steu­er­li­chen Bestim­mun­gen vom Ein­kom­men abge­setzt wer­den. Wer über sein Lebens­en­de hin­aus die Ein­rich­tun­gen St. Mar­tin Düngenheim/ Kaisersesch/Ulmen, St. Maria Weis­kir­chen oder St. Hil­de­gard Bin­gen unter­stüt­zen möch­te, kann durch Erbein­set­zung oder ein Ver­mächt­nis in einem Tes­ta­ment den Kapi­tal­stock der Stif­tung ergän­zen. Sol­che tes­ta­men­ta­ri­schen Ver­fü­gun­gen sind von der Erb­schafts­steu­er befreit. Infra­ge kommt die Über­wei­sung eines Geld­be­tra­ges, aber auch jede ande­re wirt­schaft­lich ver­wert­ba­re Form (z.B. Über­eig­nung von Wert­ge­gen­stän­den, Immo­bi­li­en oder Grund­stü­cken).

Wofür der Stif­tungs­vor­stand die jähr­li­chen Erträ­ge der Stif­tung ein­set­zen kann, ist in der Stif­tungs­sat­zung genau fest­ge­legt.

Stif­tungs­vor­stand

Schwes­ter Ancil­la-Maria Ruf, Bin­gen
Schwes­ter Patri­cia Grö­ne, Bin­gen
Frau Anet­te Bretz-Stotz, Ulmen

Kon­takt

Anet­te Bretz-Stotz
Tele­fon: 02676 95 196–406
E‑Mail

Bank­ver­bin­dung

St. Hil­de­gar­dis­haus-Stif­tung
Raiff­ei­sen­bank Eifel­tor eG
IBAN: DE86 5706 9144 0000 2032 03
BIC: GENODED1KAI