Zu fet­zi­ger Musik zeig­ten die Jun­gen und Mäd­chen, was sie in ihrer Arbeits­ge­mein­schaft unter Anlei­tung von Leh­re­rin Sabi­ne Wein­gärt­ner gelernt hat­ten. Des­halb war es auch kein schnö­des Seil­sprin­gen, das die Kin­der ihren Mit­schü­lern in der Turn­hal­le in Dün­gen­heim vor­führ­ten, son­dern hier wur­de dem begeis­ter­ten Publi­kum die Trend­sport­art „Rope Skip­ping“ prä­sen­tiert.

Allei­ne, zu zweit und in der gan­zen Grup­pe wur­den zahl­rei­che „Stunts“ mit einem und meh­re­ren Spe­zi­al­sei­len dar­ge­bo­ten. Sogar mit meh­re­ren Sei­len gleich­zei­tig absol­vier­ten eini­ge Kin­der ihre Kunst­stü­cke. Da konn­te einem schon beim Zuschau­en schwin­de­lig wer­den. Somit durf­ten die Akteu­re auch nicht ohne die beju­bel­te Zuga­be die Show­büh­ne ver­las­sen.

Den meis­ten Schü­lern hat­te es so gut gefal­len, dass in den fol­gen­den Hof­pau­sen die Spring­sei­le mit Abstand die begehr­tes­ten Spiel­zeu­ge waren.