Die Schü­ler der Klas­sen G1 und 2a der För­der- und der Grund­schu­le St. Mar­tin in Dün­gen­heim ken­nen zwar schon vie­le Mäu­se. Da gibt es die Maus, die im Gar­ten wohnt und Löcher gräbt. Sie ken­nen natür­lich auch die Maus, die im Kel­ler wohnt und die Kar­tof­feln annagt. Aber eine Maus, die flie­gen kann, die kann­ten sie wohl noch nicht.

Als ein­ge­schweiß­te Part­ner­klas­sen besuch­ten die Kin­der und ihre Begleit­per­so­nen die Förs­te­rin Frau Wer­ner vom Pro­jekt „Ruck­sack­schu­le“ im Dün­gen­hei­mer Wald. Dort erklär­te sie den klei­nen und gro­ßen Wald­gäs­ten zunächst, wie man sich im Wald ver­hält, damit kei­ne Tie­re und Pflan­zen zu Scha­den kom­men. Danach ging’s dann aber gleich zum eigent­li­chen The­ma: „Die Fle­der­maus“.

Begeis­tert lern­ten die Schü­ler unter der fach­kun­di­gen Lei­tung aller­lei Inter­es­san­tes über das Leben der Fle­der­maus. Wie und wo sie lebt! Was sie frisst! Und wie sie an ihre Beu­te kommt, obwohl sie bei ihrer nächt­li­chen Fut­ter­su­che kaum etwas sieht! Danach war es Zeit für eine Stär­kung, wozu aber erst ein­mal ein gemüt­li­ches „Wald­so­fa“ her­ge­rich­tet wer­den muss­te. Da muss­te jeder mit anpa­cken – so schwer waren die Baum­stäm­me, aus denen die Kin­der ihre Früh­stücks­ecke bau­ten.

Nach der nöti­gen Ver­pfle­gung konn­ten dann auch noch Insek­ten und Kriech­tie­re in den mit­ge­brach­ten Becher­lu­pen bestaunt wer­den. Am Ende waren sich alle Grund- und För­der­schü­ler einig, dass dies mal ein rich­tig span­nen­der Unter­richts­mor­gen war.