100 Tage in der Schule

Die Fuchs­klas­se der Grund­schu­le St. Mar­tin in Dün­gen­heim fei­ert die­sen beson­de­ren Tag

Am letz­ten Frei­tag sind die „Füch­se“ der Klas­se 1b an genau 100 Tagen in die Schu­le gegan­gen. Die­ser beson­de­re Tag soll­te gefei­ert werden.

Die Kin­der brach­ten mor­gens 100 Din­ge mit: eine rie­si­ge Ket­te aus 100 Glie­dern, 100 Nudeln, 100 Bügel­per­len, 100 Bon­bons, Gum­mi­bär­chen oder Kek­se, 100 Streich­höl­zer oder Büro­klam­mern usw. Stolz prä­sen­tier­ten sie ihre 100 Din­ge in schön ver­zier­ten Schach­teln und Dosen – pas­send zum Mot­to „100“.

Nach­dem die Kin­der die eng­li­schen Zah­len bis 100 in einem Song ken­nen­ge­lernt hat­ten, durf­ten sie aus einem viel­fäl­ti­gen Ange­bot aus­wäh­len: eine Mau­er aus 100 Papp­be­chern bau­en, ein Puz­zle aus 100 Tei­len legen, eine Domi­no­stre­cke aus 100 Domi­no­stei­nen auf­stel­len, ein 100er-Mons­ter mit 100 Wackelau­gen oder Kle­be­punk­ten bas­teln, eine Kro­ne, Bril­le oder But­tons zum 100. Schul­tag gestal­ten, 100 Stem­pel oder Fin­ger­prints abdru­cken, auf einem 100er-Feld alle 100 Zah­len­plätt­chen kor­rekt legen, mit Wat­te­stäb­chen 100 bun­te Punk­te mit Was­ser­far­ben dru­cken u.v.m. – und natür­lich durf­ten die 100 Lecke­rei­en auch ver­nascht wer­den. Der Vor­mit­tag ver­ging mit all die­sen Akti­vi­tä­ten viel zu schnell.

Neben der Vor­stel­lung von der Men­ge 100 wur­den „ganz neben­bei“ die Fein­mo­to­rik, die Krea­ti­vi­tät und das Zah­len­ver­ständ­nis geför­dert. Die Kin­der waren auf jeden Fall mit viel Spaß dabei und freu­en sich schon auf den nächs­ten „100er-Tag“, wenn im zwei­ten Schul­jahr der Zah­len­raum bis 100 ein­ge­führt wird.